Wiederaufnahme des Unterrichtes nach den Herbstferien!

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:25. Oktober 2020
Wiederaufnahme des Unterrichtes nach den Herbstferien!

… persönliche Worte seitens der Schulleitung zum morgigen Schulbeginn

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nach den Herbstferien, die hoffentlich erholsam waren, richten wir nun den Blick wieder nach vorne und möchten alle gemeinsam unseren wertvollen Beitrag dazu leisten, den Präsenzunterricht auch weiterhin aufrechterhalten zu können! Das bedeutet konkret, dass wir morgen wieder so starten, wie ihr das noch aus der Zeit von vor den Ferien kennt. Hier sind auch weiterhin unser aller /euer aller Solidarität, Engagement und die notwendige Disziplin gefragt, um das Bestmögliche aus der Situation zu machen.

Das Schulleben wird sich weiterhin ausschließlich auf die Aufrechterhaltung eines soliden Präsenzunterrichtes konzentrieren müssen. Die konsequente Einhaltung der bekannten Hygieneregeln ist unbedingte Voraussetzung für die Aufrechterhaltung des Schulbetriebes. Ich danke Ihnen und Euch ganz herzlich dafür, dass das in den vergangenen Wochen so gut geklappt hat. Wir hoffen, dass es uns erneut gelingt, mit so wenig Unterrichtsausfall wie möglich und vor allen Dingen gesund durch die Wochen bis zu den Weihnachtsferien zu kommen.

Leider sind die positiven Testungen auf COVID 19 aktuell so hoch, dass die vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahen auch weiterhin durchgeführt und eingehalten werden müssen. Dazu gehört zum einen natürlich die bekannte AHA Regelung. Auf dem kompletten Schulgelände und im Unterricht werden wird permanent die Masken tragen. Auch auf die Handhygiene wird weiterhin konsequent geachtet. Darüber hinaus ist es uns ein Anliegen, auch weiterhin für eine gute Belüftung der Unterrichtsräume zu sorgen. Allerdings werden wir in der kalten Jahreszeit nicht mehr dauerhaft lüften können, sondern auf die Methode des Stoßlüftens (alle 20 Minuten) umstellen müssen. Dabei wird es zwischendurch auch einmal kühl in den Räumen werden. Deshalb ist es in den kommenden Wochen sehr wichtig, dass Sie sich / ihr euch diesen Gegebenheiten entsprechend kleidet: am besten orientieren Sie sich / orientiert ihr euch dabei am ”Zwiebelschalenpinzip” -d. h. Sie sollten / ihr solltet auf eine Zusammenstellung der Kleidung achten, bei der mehrere Kleiderschichten von unterschiedlicher Dicke und Material miteinander kombiniert werden. Auch für den Aufenthalt im Außenbereich sollten Sie / solltet ihr auf warme Bekleidung achten und auch ein Regenschirm darf in keinem Schulrucksack fehlen!

Die Einschränkungen durch Corona sollen nicht verhindern, dass wir auch weiterhin mit viel Freude lernen und uns gegenseitig unterstützen. Also lasst uns positiv und optimistisch gemeinsam in die nächsten Tage und Wochen gehen!

Bleiben Sie gesund / bleibt gesund

Ihr / Euer

Jörg Bergemann / Schulleiter der ASRS

Hier eine Zusammenfassung der aktuellen Schulmail des Ministeriums:

Sehr geehrte Damen und Herren,

(…)

In der Zeit nach dem 8. Oktober 2020 hat sich die Entwicklung der Pandemie in Deutschland und auch in Nordrhein-Westfalen deutlich verändert. Wesentliche Indikatoren für das Infektionsgeschehen sind in den letzten Tagen deutlich, in manchen Regionen Nordrhein-Westfalens sogar sehr deutlich gestiegen. Sie zeigen somit die aktuell dynamische Entwicklung der Pandemie an.

Bislang ist es insgesamt sehr gut gelungen, im Rahmen des angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten den Unterricht fast vollständig im Präsenzbetrieb durchzuführen. Vor den Herbstferien nahmen insgesamt 98,1 Prozent der Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht der Schulen teil. Auch der Anteil der aufgrund der Pandemie nicht im Präsenzunterricht einsetzbaren Lehrkräfte war mit 4,3 Prozent weiterhin gering. Das waren und sind erfreuliche Zeichen einer Normalität im Rahmen dessen, was in der Pandemie im Schulbetrieb von allen beteiligten Akteuren geleistet werden kann und selbst in dieser schwierigen Situation möglich ist.

Auch nach den Herbstferien möchten wir für möglichst viele Schülerinnen und Schüler Präsenzunterricht sichern.

Die Schulen werden ihren angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten mit Unterricht möglichst nach Stundentafel nach den Herbstferien unverändert fortsetzen. Ein solcher Unterrichtsbetrieb mit einem regelmäßigen und geordneten Tagesablauf, mit dem Aufbau von Lernstrategien, der Vermittlung von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie der wichtigen Förderung von sozialer Kompetenz hat für uns alle höchste Priorität. Er gewährleistet am besten das Recht auf schulische Bildung für alle Schülerinnen und Schüler. Nordrhein-Westfalen ist sich darin als Mitglied der Kultusministerkonferenz mit allen Ländern einig.

Diesen Weg wollen wir weitergehen. Hierzu werden wir die Regelungen und Empfehlungen des Landes zum Schulbetrieb unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens und neuer Erkenntnisse aus dem Bereich von Wissenschaft und Forschung immer wieder der aktuellen Situation anpassen. Zugleich ist es unser Ziel, klare und bislang bewährte Regelungen zu etablieren und beizubehalten. 

Mit dieser SchulMail werden folgende Anpassungen und Ergänzungen bereits bestehender Regelungen und Empfehlungen vorgenommen:

Die Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19 als gemeinsames Dokument der kommunalen Spitzenverbände und des Ministeriums für Schule und Bildung mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie der Unfallkasse NRW wurden auf den aktuellen Stand gebracht:

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

Die Hinweise und Empfehlungen folgen der inzwischen allgemein anerkannten Erkenntnis, dass über die AHA–Regel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) hinaus das Lüften der Unterrichtsräume ein wesentlicher, einfacher und wirkungsvoller Beitrag dazu ist, das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus über Aerosole deutlich zu verringern.

Die Kultusministerkonferenz hat diesem Thema ihre besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Das Umweltbundesamt hat auf ihre Bitte dazu seine Empfehlungen zu Luftaustausch und effizientem Lüften zur Reduzierung des Infektionsrisikos durch virushaltige Aerosole in Schulen veröffentlicht und ins Netz gestellt:

https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/coronaschutz-in-schulen-alle-20-minuten-fuenf

Die darin empfohlenen Regeln sind klar formuliert, leicht zu befolgen und sollten schnell zur selbstverständlichen Praxis in allen Unterrichtsräumen werden:

 Stoßlüften alle 20 Minuten,

 Querlüften wo immer es möglich ist,

 Lüften während der gesamten Pausendauer.

Eine weitere und etablierte Maßnahme zum Infektionsschutz in den Schulen ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Die Regelungen hierzu finden sich in der jeweils gültigen Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO), die für den Schulbetrieb nach den Herbstferien überarbeitet wurde. Die jeweils aktuelle Fassung ist auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales allgemein zugänglich:

https://www.mags.nrw/coronavirus-rechtlicheregelungen-nrw

Anlässlich des aktuellen und beschleunigten Infektionsgeschehens knüpft Nordrhein-Westfalen weitgehend wieder an die bewährten Regelungen der Zeit unmittelbar nach den Sommerferien an. Das bedeutet für den Schulbetrieb nach den Herbstferien:

Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.

Diese Regelungen sollen bis zum Beginn der Weihnachtsferien am 22. Dezember 2020 gelten.

Die Erweiterung der Maskenpflicht soll nach den Herbstferien – ebenso wie nach den Sommerferien – durch zusätzlichen Schutz für alle Beteiligten für mehr Sicherheit und Stabilität im Unterrichtsgeschehen sorgen. Zudem kann und soll sie eine wichtige Grundlage für die örtlich zuständigen Gesundheitsämter sein, wenn es darum geht, weitreichende Quarantäne-Maßnahmen zu vermeiden. Im Falle eines Infektionsgeschehens an Ihrer Schule wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie die örtlichen Gesundheitsbehörden auf der Grundlage Ihrer Dokumentationen bei der Nachverfolgung von Infektionsketten weiterhin bestmöglich unterstützen. 

(…)

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Thorsten Vogt

    Hallo Herr Bergemann,

    heute Morgen, als ich meine Tochter zur Schule gebracht hatte, musste ich schmunzeln. Schüler der ASRS stehen in größeren Gruppen, ohne Mund- Nasen-Schutz im Außenbereich der Schule.
    SIE als Schule betreiben einen enormen Aufwand. um alle Coronaregeln einzuhalten und die Kinder sicher zu unterrichten.
    Das finden wir als Eltern toll und sind sehr dankbar dafür!! Doch Ihre Schüler machen dieses mit Ihrem Verhalten vor der Schule wieder zu nichte.

    Vielleicht könnten Sie ja einmal ein Schreiben an alle Eltern und Schüler austeilen um alle noch einmal darauf zu sensibilisieren, dass das enge Beisammenstehen ohne eine Maske zu tragen dazu führen kann, dass die Schulen wieder geschlossen werden müssen.
    Erst gestern Abend berichteten die Medien, dass es Stellen gibt, die glauben, dass Schulen Corona Hotspots sind und es daher notwendig wäre. diese wieder zu schließen.
    Wenn hier alle Eltern, Lehrer und Schüler an einem Strang ziehen, kann man sicherlich dafür Sorge tragen , dass es auf unserer Schule nicht notwendig sein wird, diese zu schließen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thorsten Vogt

    1. rx

      Sehr geehrter Herr Vogt,
      ich werde Ihr Anliegen an Herrn Bergemann weiterleiten, aber seien Sie versichert, dass wir uns der Problematik durchaus bewusst sind. Ein derartiges Schreiben hat Herr Bergemann bereits zu Beginn des Schuljahres ausgegeben und auch auf der Startseite unserer Homepage, im Unterricht, während der Pausen, über entsprechende Durchsagen etc. wird die Schülerschaft in regelmäßigen Abständen entsprechend sensibilisiert.
      Aber leider sind allem Anschein nach nicht alle Beteiligten so weitsichtig wie Sie. Wir brauchen dringend die Unterstützung der Eltern, um die Schülerinnen und Schüler gemeinsam in dieser Hinsicht zu sensiblisieren. Darüber hinaus benötigen wir aber auch mehr Personal, um die Aufsichten vor dem eigentlichen Schulbeginn rund um das Schulgelände zu gewährleisten. Vielleicht gibt es ja mehr beherzte Eltern wie Sie, die uns dabei ggfs. unterstützen können und wollen, denn eins ist doch ganz klar: nichts geht über Präsenzunterricht und wir alle haben großes Interesse daran, dass unsere Schule auch weiterhin geöffnet bleibt und somit ein für alle Beteiligte verlässliches Unterrichtsangebot aufrecht erhalten werden kann.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rx

Schreibe einen Kommentar