Vorlesewettbewerb der ASRS: Baturay Cankilic wird Schulsieger 2019 !!

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:4. Dezember 2019
Vorlesewettbewerb der ASRS: Baturay Cankilic wird Schulsieger 2019 !!

Unter großem Beifall und sichtlich erfreut nahm Baturay Cankilic (6c) den Buchpreis sowie einen Büchergutschein aus den Händen unseres Schulleiters Herrn Bergemann entgegen. Zuvor hatte er sich zusammen mit seinen drei weiteren Mitstreitern – Inke Kuhlmann (6a), Jonas Matzner (6b) und Nils Dworaczek (6d) – den kritischen Augen unser diesjährigen Jury sowie den anwesenden ca. 150 weiteren Schülerinnen und Schülern gestellt und dabei bewiesen, dass er auch bei dem unbekannten Text “Wie man seine Lehrer in den Wahnsinn treibt” von Pete Johnson Nervenstärke zeigte.

Prima! Wir gratulieren zu diesem tollen Sieg, wobei es in diesem Jahr fast nur Sieger gab, denn qualitativ lagen alle Leser nahezu gleichauf. So begründete Herr Bergemann dann auch die Entscheidung der Jury, wonach Inke Kuhlmann und Nils Dworaczek sich den zweiten Platz teilen mussten. Auch hierzu beglückwünschen wir unsere jungen Lesekünstler aufs Herzlichste.

Äußerst kurzweilig und der Besinnlichkeit der Adventszeit angemessen war auch das Rahmenprogramm, um das sich unsere Kollegin Frau Bulut gekümmert hatte. Maxi T. aus der Klasse 10e begeisterte mit seinem Harfenspiel und hatte sich zwei Stücke ausgesucht: Ocean Eyes von Billie Eilish und Nuovole Bianche von Ludovico Einaudi. Für seine Kunst erhielt er auch entsprechend tosenden Beifall!

Darüber hinaus hatte Frau Bulut in ihrer Eigenschaft als Musiklehrerin an unserer Schule auch mit der Klasse 7c zwei nette Songs einstudiert – What shall we do with the drunken sailors und Je ne parle pas francais von Namika – , die diese mit sehr viel Engagement präsentierten.

Anja Arnbrecht aus der 7b, in Begleitung ihrer Freundinnen Habibe K., Lejla T., Alina T. und Soraya I., bewies, dass es auch heute noch Spaß machen kann, sogar noch jüngeren Mitschülerinnen und Mitschülern Balladen verständlich zu vermitteln. Sie nahm all ihren Mut zusammen und trug die Ballade “Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland” von Theodor Fontane vor. Zum besseren Verständnis des Textes hatten sie eigens für den Wettbewerb Plakate illustriert. Danke an Euch auch für Euer Engagement!

Schreibe einen Kommentar